Waldmeister

Wissenschaftlicher Name: Galium Odoratum

Ordnung: Enzianartige / Gentianales
Familie: Rötegewächse / Rubiaceae
Unterfamilie, Gattung: Labkräuter / Galium
Blüte: Weiß
Die Blütezeit: April bis Mai, ggf. Juni. Einige bis viele Blüten stehen in einem endständigen, zymösen Blütenstand zusammen.
Frucht, Fruchtfarbe: borstig behaarte Spaltfrüchte, die die Klettausbreitung unterstützen
Geselligkeit: Gewöhnlicher Giersch, Wald-Erdbeere, Waldmeister
Biotop: Basenreiche Standorte in Laubwäldern, vor allem in Eichen- und Buchenwäldern
Wuchs: Waldmeister wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 50 cm. Dieser Hemikryptophyt bildet unterirdisch kriechende, dünne, mehr oder weniger lange Rhizome als Überdauerungsorgane, mit denen sich der Waldmeister auch vegetativ vermehren kann. Ihre aufrechten, unverzweigten, vierkantigen Stängel sind glatt und kahl, außer an den Knoten (Nodien), die kurz steif behaart sind.

Wissenschaftlicher Name:Galium Odoratum
Ordnung:Rötegewächse / Rubiaceae
Unterfamilie, Gattung:Labkräuter / Galium
Blüte: Weiß
Die Blütezeit:April bis Mai, ggf. Juni. Einige bis viele Blüten stehen in einem endständigen, zymösen Blütenstand zusammen.
Frucht, Fruchtfarbe:borstig behaarte Spaltfrüchte, die die Klettausbreitung unterstützen
Geselligkeit:Gewöhnlicher Giersch, Wald-Erdbeere, Waldmeister
Biotop:Basenreiche Standorte in Laubwäldern, vor allem in Eichen- und Buchenwäldern

Die zu sechst bis acht in Quirlen am Stängel stehenden Blätter sind sitzend bis zu einem Millimeter lang gestielt. Die einfache, einadrige Blattspreite ist länglich-lanzettlich oder schmal-elliptisch mit einer Länge von meist 15 bis 50 (6 bis 65) mm, einer Breite von meist 4,5 bis 15 (3 bis 17) mm und einem Länge/Breite-Verhältnis von etwa